Presseberichte


Fanreport: NAC - durch Sponsorenabgang gezwungene Umstrukturierung des Kaders sowie des Trainerstabs

Sonntag, 14. Juli 2013

Durch den Abgang des Hauptsponsors des NAC stehen schwierige Zeiten vor dem Verein. Es ist eine unangenehme Situation für den NAC-Vorstand, der mit einem extrem geschrumpften Budget auskommen muss. Diese neue finanzielle Situation fordert eine Umstrukturierung des Kaders sowie des Trainerteams.

Ein harter Schlag zu Saisonbeginn
Die ersten Schritte in den Saisonstart waren für den NAC keine leichten. Der Hauptsponsor des Traditionsvereins im Herzen Döblings kündigte die Zusammenarbeit, was der NAC nur mit großen Bauchschmerzen verarbeiten konnte. Diese neue finanzielle Situation des Vereins bedeutet eine komplette Umstrukturierung im Kader, sowie im Trainerstab. Der NAC-Vorstand wurde somit auf Trainersuche geschickt, was zu einer erneuten Zusammenarbeit zwischen Günter Gold und dem NAC führte.

Günter Gold - kann er die gesetzten Ziele erreichen?
Günter Gold ist kein unbeschriebenes Blatt beim NAC. Er war schon einmal als Coach in Nussdorf tätig. Günter Gold kann durch die finanzielle Lage des NAC nur auf junge Vereinsspieler aus Nussdorf setzen. Der Kader wird also hauptsächlich aus jungen Spielern bestehen, in die der NAC-Vorstand aber größtes Vertrauen legt: "Unsere Burschen sind zwar noch jung, doch mit Günter Gold, der ausgesprochen gut mit jüngeren Spielern umgehen kann, erwarten wir eine Zusammenarbeit, aus der man so gut es geht Profit schöpfen kann. Natürlich ist uns bewusst, dass es ein harter Kampf wird, uns während der Saison über Wasser halten zu können und konstant zu punkten. Wir werden kämpfen müssen, um so schnell wie möglich als Team zusammen zu finden, um auch nächstes Jahr als Wiener Stadtliga-Verein aufzulaufen".

Quelle: Fanreport

So geht's auch!


"Als sich der Milliardär einfach mal so den Verein kaufte, überwog vielerorts die Skepsis: Gönnt sich der Mann nur ein weiteres teures Spielzeug? Was passiert, wenn er die Lust verliert?"
Geschrieben von Jean-Julien Beer aus der Deutschen Kicker-Chefredaktion. Nachzulesen in der Ausgabe vom 5. August 2013.

Er schreibt allerdings über Abramovich und den FC Chelsea.
Er schreibt dann weiter, nach zehn Jahren darf man bilanzieren: Der Russe hat extrem viel investiert, den Verein aber auch sehr zukunftsfähig gemacht. Würde Abramovich tatsächlich die Lust verlieren, stünde Chelsea besser da denn je.
Diesen Beitrag sollte man mit geflügelten Worten beenden: „tu felix Chelsea“.

Fanreport: John geht in Fußballpension!

Mittwoch, 26. Juni 2013

Horst John übernahm nach der Winterpause überraschend nochmals den NAC. Ein alles andere als zufrieden stellendes Frühjahr später hört der sympathische Coach auf und will sich anderen Dingen als dem Fußball widmen.

Er war so etwas wie ein Urgestein im Wiener Fußball. Horst John hatte schon diverse Vereine im Wiener Unterhaus gecoacht; vor allem bei seinen Stationen NAC und Ostbahn XI blieb er in besonderer Erinnerung und durfte dort wie da über Meistertitel jubeln.

Nach der Winterpause übernahm John erneut beim NAC und beerbte dort Franz "Shorty" Kurz, der nach eigentlich starkem Herbst der Nussdorfer völlig überraschend entlassen wurde. Sportlich gesehen werden die Verantwortlichen diesen Schritt heute sicher nicht gutheißen. Das Frühjahr des NAC war nämlich katastrophal und endete schließlich mit dem alles andere als zufriedenstellenden 8. Tabellenplatz.

Damit endete schließlich auch das Projekt von Sponsor Heinz Toplak, der in den Jahren zuvor stets einen Großteil des Budgets aufbrachte und sportliche Höchstleistungen wie den Meistertitel in der Oberliga B möglich machte. Von außen hat es den Anschein, als wäre Toplak mehr als nur enttäuscht von den Darbietungen seiner Mannschaft gewesen und hat sich auch deshalb gegen ein weiteres Engagement entschieden.

Niemand erschlägt mich mit Geld, also höre ich lieber auf!
Horst John, Ex-NAC-Trainer

Ohne Toplak und eine gute finanzielle Basis ist nun aber auch eine Mannschaft gespickt mit Klassekickern ganz einfach nicht mehr leistbar. "Es kann leider kein Spieler gehalten werden. Der NAC muss nächstes Jahr auf eine ganz junge Mannschaft setzen", weiß John über seinen nunmehrigen Ex-Verein zu berichten. Natürlich hat auch das eine Rolle bei seiner Entscheidung gegen eine weitere Saison als Trainer beim NAC gespielt. Es gibt aber angeblich Pläne beim Verein, den einen oder anderen arrivierten Spieler doch zu behalten und rundherum eine ganz junge Truppe zusammenzustellen. "Mladenovic ist glaube ich einer von denen, den sie als Führungsspieler behalten wollen.", weiß John zu berichten.

Im Alter von 53 Jahren ist für Horst John nun aber jedenfalls vorerst einmal Schluss mit König Fußball. "In meinem Alter muss es dann auch einmal etwas anderes geben als nur Fußball. Das wäre ja sonst traurig.", grinst John und ergänzt: "Es will mich auch kein Verein mit Geld erschlagen, das macht die Entscheidung natürlich leichter. Für das, was ich es bisher gemacht habe, mache ich es aber ganz einfach nicht mehr, da ist mir irgendwo auch schade um die Zeit." Da auch beim bislang so finanzkräftigen NAC nun kleinere Brötchen gebacken werden müssen ist die Beendigung der Zusammenarbeit mit Horst John nur logisch.

fanreport.com bedankt sich bei Horst John recht herzlich für die tolle Zusammenarbeit und ist sich sicher, dass wir ihn bald wieder auf den Fußballplätzen begrüßen dürfen!

Quelle: Fanreport

Trainerwechsel von Kurz zu John: Ein guter Beitrag im Forum Fanreport, aber leider nur halbrichtig. Zur Klarstellung: Franz „Shorty“ Kurz wurde in der Winterpause durch Präsident und Sponsor Toplak seines Amtes enthoben. Da die Vereinsleitung nichts mit diesem Wechsel zu tun hatte, wird wohl der Verantwortliche für diese Aktion diesen Schritt heute auch nicht mehr gut heißen

AG